Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Portal Home Gästebuch lesen Gästebuch Druck Gästebuch Druck a Ernst Nachti N8i Miteinander Nachti a Die Anlage Die Anlage 2 Die Anlage 3 Die Anlage 4 Die Anlage 5 Die Anlage 6 Die Anlage 7 Die Anlage 8 Galerie Galerie a Gleispläne Gleisplan 2 Gleisplan 3 Tipps Tricks Bäume a Bäume b Bäume c Bäume d Bäume e Fichten Fichten a Fichten b Fichten c Fichten d Fichten e Fichten f Gebäude a Gebäude b Gebäude c Gebäude d Gebäude e Gebäude f Alterung 01 Alterung 02 Alterung 03 Alterung 04 Alterung 05 Alterung 06 Alterung 07 Alterung 08 Alterung 09 Alterung 10 

Gebäude a

Zur Alterung/Verwitterung von Gebäudemodellen und Kunstbauten:

Zur Alterung der Gebäudebausätze verwende ich ausschließlich matte Farben - der Marken Revell, Humbrol und Italeri-Modellmasters. Manchmal (z.B. für Kunstbauten wie Tunnelportale, oder Arkadenmauern) auch Plakafarben, oder Abtönfarben aus dem Baumarkt.Die Methoden der Alterung von fertigen Bausätzen und Bausatzteilen - die noch am Anguss hängen - unterscheiden sich kaum. Allerdings altere ich grundsätzlich alle Bausätze vor dem Zusammenbau, da dies viel einfacher und rationeller geht. (kein Risiko z.B. die Fenstereinsätze zu versauen, oder in engen Winkeln und Ecken Probleme zu bekommen).Also, ich mische mir aus den vorhandenen Farbtönen diverse "Schmutzfarben" z.B. einen bräunlich-schmutzigen Ton, ein helles bis mittleres Grau (z.B. für Ziegel-Mauerwerks-Fugen), einen Rostton, verschiedene Grautöne, Ruß usw.Zuerst befestige ich die zu bearbeitendem Spritzgussteile (Spritzlinge am Gussbaum) mit etwas Kreppklebeband (Malerband) auf meinem Arbeitstisch (alter Karton als Unterlage). ... das Befestigen ist natürlich nur für mich zwingend erforderlich, da ich ja nur einarmig arbeiten kann.Dann bestreiche ich die jeweiligen Bausatzteile - mit einem weichen Pinsel, vollflächig - mit leicht verdünnter (z.B. grau/brauner) "Schmutzfarbe". Danach wische ich die Farbe - noch vor dem Antrocknen - mit einem nicht fusselnden Leinentüchlein, das ich leicht mit Feuerzeugbenzin getränkt habe, wieder ab, so dass die Farbe - überwiegend - nur in Vertiefungen, Fugen und Ritzen haften bleibt. Gleichzeitig wird durch diese Behandlung der unnatürliche Glanz der Kunststoffteile gebrochen.

Seite 1 von 6

zurück

vorwärts



Besucher seit 23.05.2008

Lokpfiff!

Music Player